top of page

"Sans titre 1" - 2020 - Öl auf Leinwand 200*150 cm -  Verkauft

"Délires de pôtes" - 2020 - Öl auf Leinwand 200*150 cm - Preis auf Anfrage

"Papa Roger"- 2020 - Öl auf Leinwand 100 *100 cm - Preis auf Anfrage

"Au calme"- 2020 - Öl auf Leinwand 200*150 cm - Verkauft

"Moi-même, je ne sais pas" - 2020 - Öl auf Leinwand 100 *100 cm - Preis auf Anfrage

Biographie
Liby lougue.jpeg

Liby Lougué

Liby Lougué wurde 1987 in Ouagadougou (Burkina Faso) als Sohn eines Kunstmalers und einer Schneiderin geboren. Er begann schon in jungen Jahren mit dem Zeichnen, indem er Comics und Porträts zeichnete, die er an seine Klassenkameraden verkaufte.


Diese Leidenschaft für das Zeichnen entwickelte sich unter dem Eindruck und der Anleitung seines Vaters allmählich zu einer figurativen Malerei. Seine ersten Gemälde bestanden vor allem aus einer Fusion von Acrylfarbe und einer Collage aus heimischen Stoffen, die er im Atelier seiner Mutter gesammelt hatte.

Im Jahr 2008 lernte er den burkinischen Maler und Designer Hamed Ouattara kennen, mit dem er seine Maltechniken verfeinerte. Seit 2011 nimmt er an zahlreichen Ausstellungen in Burkina Faso teil und vertritt sein Land bei internationalen Begegnungen wie den Jeux de la Francophonie 2017 in der Elfenbeinküste.

Liby Lougué ist ein bekennender Bewunderer vom Jean-Michel Basquiats (1960 - 1988) Werk, das ihn auch sehr inspiriert. Wie bei Basquiat spiegeln auch die Werke von Liby Lougué seine Identität wider.

 

Liby Lougué untersucht das Alltagsleben in Burkina Faso mit besonderer Aufmerksamkeit. Seine Arbeit enthält in den ersten Serien einen biografischen Gehalt. Der Künstler nutzt die Malerei mit dem Ziel, seine Beschwerden, seine Gefühle und seine Sicht auf die Welt und unsere Gesellschaft auszudrücken. Seine Werke offenbaren die sozialen Realitäten einer sich im Umbruch befindenden afrikanischen Gesellschaft.

Austellung

Ausstellungen:

- KA-FU, AKAA off - Paris - Nov 2021
- Grace / Klub Liebe Studio, Offenbach/Main, Juli 2022