Amadou Sanogo

"La vie nous a empoisonnée" - 2015 - Öl auf Leinwand - 149 x 289 cm - Preis auf Anfrage

 

Amadou Sanogo

Amadou Sanogo, geboren am 1. Juli 1977 in Ségou, lebt und arbeitet in Bamako. Seine Vorfahren, die Senufo, waren Adlige und Bauern und gründeten die Ortschaft Zangorola in der Region Sikasso im Süden Malis, die zum Königreich Kenedougou (Land des Lichts) gehörte. Ihre Könige Tiéba und Babemba Traoré sind bekannt und geachtet, weil sie die letzten Gegner der Kolonialarmee während des Feldzugs der Franzosen in Mali waren. Amadou Sanogo ist der Erbe dieses geschichtsträchtigen Landes, das ein Symbol des Widerstands ist und über ein reiches künstlerisches Erbe verfügt. Über seine Mutter ist er auch Bambara. Die Bambara-Kultur - insbesondere die Verwendung von Sprichwörtern - ist für ihn sehr wichtig, und er erinnert sich gerne daran, dass "seine Träume Bambara sind".

Amadou Sanogo lässt sich in der Technik des Bogolan, eines für die malische Kultur emblematischen Stoffes, ausbilden, bevor er sich der Malerei zuwendet und schließlich seine eigene Sprache entwickelt. Im Jahr 2006 arbeitete er mit Simon Njami und Pascale Marthine Tayou zusammen. Als Humanist und Freidenker nährt er sich auch von der Tradition, die er als Quelle des Wissens, der Weisheit und der Inspiration nutzt. Engagiert und verbindend gründete er 2014 das Atelier Badialan im Herzen eines wahhabitischen Viertels, wo er junge Künstler aufnimmt. Derzeit entwickelt er ein großes Projekt für ein Kunstzentrum, das ein Ort des Lebens, der Ausstellung, der Bildung und des Wohnens sein und 2022 in Bamako eröffnet werden soll.

 

Ausstellungen und Sammlungen:

- De Paroles en paraboles, on se sert, La Criée, Centre d'Art Contemporain, Rennes, France 2020

- Galerie MAGNIN-A, Paris, France 2019

- Collection Agnes B, Paris

- The Pizzuti Collection, Ohio, USA